Schlagwort-Archive: Plastik

Vier Wochen plastikfrei: So viel hat Mering gespart

Wie viel Plastikmüll konnte eingespart werden? Vier Wochen lang haben interessierte Bürger*innen im Rahmen des TV-Experiments „Willkommen in Nachhalting“ vom BR versucht, so wenig Plastikmüll wie möglich zu produzieren. Am Samstag, 27. November, konnte jeder, der sich registriert und an dem Experiment teilgenommen hat, seinen Plastikmüll abgeben.

Um 14.30 Uhr verkündete Moderatorin Melitta Varlam dann das unglaubliche Ergebnis: Die Teilnehmer*innen haben insgesamt 67 % Plastikmüll eingespart. Umgerechnet auf alle Meringer Bürger*innen wären dies etwa 22 Tonnen Plastik gewesen, die eingespart worden wären.

Aus unserer Sicht ein fantastisches Ergebnis und wir bedanken uns bei allen Meringer Bürger*innen, die an diesem spannenden Experiment teilgenommen haben.

Die 45-minütige BR-Sendung wird voraussichtlich im Frühjahr 2022 ausgestrahlt. Wir informieren Sie dann natürlich über den Sendetermin.

Foto: Michael Dudella
Header-Bild (v.l.n.r.): Moderatorin Melitta Varlam, Bürgermeister Florian Mayer, Rainer Pinno (links) von der Firma Kühl Entsorgung & Recycling Süd

Willkommen in Nachhalting

Der BR startet in Mering ein neues TV-Format zum Thema Umweltbewusstsein. Die Idee: In vier Wochen so wenig Plastikmüll wie möglich zu produzieren.

Dazu sucht die Produktionsfirma south&browse Protagonisten, Familien, Schüler*innen, Unternehmer, Vereine usw.

Wir rufen auf: Beteiligt euch! Ansprechpartner ist die Produktionsfirma south@browse GmbH, per Mail unter saskia.weinert@south-and-browse.com

Der Startschuss ist am Samstag, 30. Oktober 2021 um 10 Uhr auf dem Marktplatz in Mering.
Weitere Infos unter
https://www.br.de/presse/inhalt/pressemitteilungen/willkommen-in-nachhalting-102.htm

Foto: Michael Dudella
Bild:
Sarah Kohlberger, Valerie Klatte-Asselmeyer, Jörg Häberle und Michael Dudella (nicht im Bild) mit einem BR-Redakteur beim Dreh für die Abendschau-Süd
im BR-Fernsehen für die Ankündigung der Sendereihe „Willkommen in Nachhalting“

Eine nützliche App!

Die App Replace Plastic, die aus den entsprechenden Stores heruntergeladen weden kann, erlaubt das sehr komfortable Senden einer Anfrage an Firmen, die ihre Produkte unnötigerweise in Plastik verpacken.

Dazu scannt man den Barcode des Produkts entweder direkt im Laden oder aber zu Hause. Wenn das Produkt in der App bekannt ist (und die Liste der bekannten Produkte ist schon sehr lang) kann mit einem weiteren Klick dem Unternehmen automatisch die Aufforderung geschickt werden, das Produkt entweder unverpackt oder aber mit einer umweltfreundlicheren Verpackungsvariante bereitzustellen.

Die App erlaubt uns, Herstellern die uns rücksichtslos mit Verpackungsmüll versorgen, auf einfache Weise Druck zu machen. Mehr als 300 000 Mails wurden bisher schon verschickt!

Also, auf geht’s: App laden und einfach mitmachen.

Mehr Info auf der Webseite des Anbieters.

 

LRA: Plastikfasten – so leicht geht das

Nirgendwo in Europa wird mehr Plastik produziert als in Deutschland. Jahr für Jahr werden Millionen Tonnen Plastik ganz selbstverständlich nach einmaligem Gebrauch weggeworfen. Dabei ist es gar nicht so schwer, dem Verpackungswahnsinn zu entkommen.

Die Spiegel-Beststeller-Autorin Anneliese Bunk zeigt in ihrem Vortrag „Besser leben ohne Plastik“ die Auswirkungen von Plastik auf Umwelt und Gesundheit. Zudem gibt sie viele Tipps für die Praxis und bietet Raum für Fragen und Diskussion. So kann jeder ganz einfach Plastik vermeiden und sofort loslegen.

Der Vortrag findet am Rahmen der Plastikfasten-Tour 2018 von Anneliese Bunk statt. Mehr dazu auf  www.plastikfasten.info. Der Eintritt ist frei.

LRA: Die Umwelt schonen für einen Euro

Die Umwelt schonen für einen Euro – Veranstaltung für Coffee-to-go-Anbieter im Landratsamt

Im Wittelsbacher Land soll das Mehrwegbecherpfandsystem reCup eingeführt werden. Coffee-to-go-Becher werden nur wenige Minuten genutzt und sorgen dann für überquellende Abfalleimer oder landen in der Landschaft. Der Landkreis beschäftigt sich mit dem Thema „Müllvermeidung und ressourcenschonendes Handeln“.

Die Kommunale Abfallwirtschaft des Landkreises Aichach-Friedberg sucht nach einer Lösung, im Wittelsbacher Land die Flut der Einwegbecher einzubremsen. Mit den Wirtschafts- und Gewer-beverbänden gab es dazu im April eine Informationsveranstaltung im Landratsamt, bei der man sich auf ein gemeinsames Vorgehen einigte und dafür das „reCup“-Mehrwegsystem favorisierte. In Augsburg und München oder auch im Allgäu ist dieses bereits Erfolg versprechend gestartet.

Im zweiten Schritt lädt die Kommunale Abfallwirtschaft gemeinsam mit den kooperierenden Verbänden nun alle Anbieter von „Coffee to go“ im Landkreis Aichach-Friedberg zu einer Infoveranstaltung ein. Am Montag, 11. Juni, 11 Uhr im Landratsamt in Aichach (Münchener Str. 9, Raum U02) sollen weitere Interessenten für ein nachhaltiges Pfandsystem gewonnen werden, damit ein möglichst dichtes Netz an Rückgabestellen entsteht.

Mehr dazu auf der Seite der Kommunalen Abfallwirtschaft im Landratsamt AIC.

Themenschwerpunkt: Müll und Plastik

(Bild: Unverpacktes Obst und Gemüse bei Herrn Farah in Mering)

Beim ZukunftsMarkt haben wir fünf Themenschwerpunkte im Rahmen eines Gewinnspiels präsentiert. Wir stellen hier nochmal die einzelnen Themen ausführlicher vor.

Heute ist Müll und Plastik unser Thema. Hier fragen wir uns ob der Mensch das Recht hat, immer mehr Müll zu produzieren und damit dann unsere Umwelt zu belasten. Wegen der Aktualität betrachten wir vor allem das Plastik-Problem.

Themenschwerpunkt: Müll und Plastik weiterlesen

Coffee-to-go-again schont die Umwelt

Wolfhard von Thienen hat einen schönen Artikel zum leidigen Coffee-to-go Thema verfasst. Dadurch werden durch ‚cooles‘ und unbedachtes Verhalten unglaublich große Müllmengen erzeugt und ganze Wälder abgeholzt. Alles nur für ein bisschen mehr Bequemlichkeit. Der Meringer Bahnhofskiosk hat nun ein Zeichen gesetzt und belohnt Kunden, die ihren eigenen Mehrwegebecher mitbringen mit einem Rabatt.

Coffee-to-go-again schont die Umwelt weiterlesen