Schlagwort-Archive: Information

Drittes ZukunftsKino – Der Landhändler

Unser ZukunftsKino darf auch dieses Mal als Erfolg gebucht werden. Mit fast 60 Besuchern war es in der Meringer Bücherei wieder sehr gut besucht und das trotz des etwas sperrigen Themas „Futtermittel in der Landwirtschaft“. „Das liegt offensichtlich am nach wie vor großen Informationsbedarf der Bürger bei Themen, die sich ums Essen drehen“ freute sich Michael Dudella vom Meringer Bündnis für Nachhaltigkeit „wobei sich in der Diskussion gezeigt hat, dass nach wie vor große Unsicherheit zum Thema gentechnikfreie Nahrung besteht“.

Drittes ZukunftsKino – Der Landhändler weiterlesen

ZukunftsKino: Der Landhändler

Dieses Mal beschäftigen wir uns mit dem Thema der gentechnik-freien und regionalen Futtermittelherstellung.

Vielen von uns ist nicht bewusst, dass für die Herstellung von vielen unserer Lebensmittel (auch solchen, die unter dem Titel ‚regional‘ laufen) Unmengen von Soja in Südamerika angebaut wird. Die Organisation „Rettet den Regenwald e.V.“ schreibt dazu:

Die Tropenwälder in Südamerika schwinden für den Anbau von Soja. Die Monokulturen haben schon jetzt unvorstellbare Ausmaße erreicht: Auf fast 60 Millionen Hektar sprießen in Argentinien, Brasilien und Paraguay gentechnisch veränderte (GV) Sojabohnen. Das ist die Fläche von Spanien und Portugal zusammen.“

Dazu läuft auch eine Petition, die aus unserer Sicht Sinn macht zu unterschreiben.

Wichtig ist also, dass die Futtermittel wieder bei uns regional angebaut werden. Dazu zeigen wir den Film „Der Landhändler“ von Bertram Verhaag. Hier wird vermittelt, dass Landwirtschaft regional und ohne Gentechnik möglich ist.

Im Anschluss an den Film wird Ludwig Asam vom Asamhof in Kissing ein Kurzreferat über seine Bio-Landwirtschaft und die die Futtermühle von seinem Vater (Rieder Asamhof GmbH & CoKG halten). Auch er baut seit einigen Jahren direkt vor unserer Haustür gentechnik-freie Futtermittel an und die Futtermühle verarbeitet ausschließlich GVO-freies Soja aus Bayern.

Danach besteht Gelegenheit zur Diskussion mit Ludwig Asam und uns zum Film und zum Kurzvortrag.

Der Eintritt ist frei!