Radeln und Wandern: Hier gibt’s Routentipps

Man muss nicht bis ins Nachbarland fahren, um schöne Landschaften zu sehen – auch unser Wittelsbacher Land bietet einige tolle Orte und Strecken zum Genießen. Auf www.wittelsbacherland.de kann man sich kostenfrei verschiedene Broschüren herunterladen oder bestellen, die zahlreiche tolle Ausflugstipps enthalten: Von Wanderkarten über Themenradwege und Radtouren bis hin zu Radwandern, Flüssehüpfen und Energie-Quiztouren – hier findet jede:r den perfekten Ausflugstipp für die nächsten freien Tage. Lassen Sie sich inspirieren!

Die Broschüren finden Sie unter https://wittelsbacherland.de/startseite/aufenthalt-im-wittelsbacher-land/publikationen/.

Bündnis übergibt Scheck zur Baumpflanzung

Mit unseren Lichterbooten auf der Paar begeisterten wir zur 1000-Jahr-Feier der Gemeinde Mering die Vorbeilaufenden. Nun erfolgte kürzlich die Übergabe des Erlöses als Spende an den Bund Naturschutz in Bayern e.V. Ortsgruppe Mering-Ried.

Im Vorfeld hatten unsere Aktiven im „Bündnis Nachhaltiges Mering“ sich spontan dazu entschlossen, die Baumpflanzaktion von Franz Probst, Mitglied im BN, zu unterstützen. Beim letzten Treffen des BN im Welt-Raum war es nun soweit: Franz Probst war sichtlich erfreut über die Anerkennung seiner Arbeit und der finanziellen Unterstützung durch das Bündnis.

Ein großes Dankeschön geht auch an die Organisator:innen der Lichterboote-Aktion Valerie Klatte-Asselmeyer und Ihren Kindern sowie Sarah Kohlberger und Angela Bonhag für die Herstellung der Lichterboote. Ebenso geht ein Dank an alle Helfer:innen an beiden Abenden, an denen die Paar an der Brücke romantisch erleuchtet wurde, sowie an die Schreinerei Fleig für das Logo und an den Weltladen Mering für die Teelichter.

Bild: Valerie Klatte-Asselmeyer
Bild v.l.n.r: Jörg Häberle, Petra von Thienen, Thomas Krott, Valerie Klatte-Asselmeyer, Michael Dudella, Franz Probst

Faire Bälle locken zahlreiche Interessiere

Als eine wirklich runde Sache bezeichnet die Steuerungsgruppe der Fairtrade-Gemeinde Mering das Vernetzungstreffen. Unter dem Motto „Der Ball ist rund“ gelang es den Verantwortlichen, passend zum Start der Fußball-WM mit dem Marketing- und Vertriebsleiter der BadBoyz Ballfabrik Nürnberg, Robert Weber, den Blick auf Bälle aus fairem Handel zu lenken. Weber gilt als einer der Pioniere in der Sportartikelproduktion und arbeitet seit 40 Jahren mit Herstellern in Pakistan zusammen, das die Hochburg der Ballherstellung ist.

Sämtliche Bälle der Firma BadBoyz sind Fairtrade zertifiziert, das heißt unter anderem, dass die Hersteller in Pakistan existenzsichernde Löhne bezahlen und ihren Angestellten weitere soziale Absicherung bieten, wie zum Beispiel die Finanzierung des Schulmaterials für deren Kinder. Zudem sind über dieses Kriterium hinaus alle Bälle 100% schadstofffrei in Bezug auf die Druckfarben oder die Kunstledermaterialien. Eine Besonderheit dieser qualitativ hochwertigen Bälle ist auch die Möglichkeit, ein individuelles Design schon ab einer geringen Stückzahl bestellen zu können.

Zuvor hatten Michael Dudella, Sprecher der Steuerungsgruppe Fairtrade Gemeinde Mering, und Bürgermeister Florian Mayer über die Arbeit und Zusammensetzung der Steuerungsgruppe informiert und den Film zur Zertifizierung des Marktes Mering als Fairtrade-Gemeinde gezeigt. Dieser kurzweilige unterhaltsame Film wurde im Juni 2021 mit dem „Bündnis Nachhaltiges Mering“ und der Steuerungsgruppe der Fairtrade-Gemeinde Mering im Lippgarten gedreht. Zu sehen ist er auch auf dem Youtube-Kanal der Gemeinde Mering.

Petra von Thienen, Leiterin des Weltladens Mering und stellvertrende Sprecherin der Steuerungsgruppe, lud im Anschluss noch alle Gäste zu einem Fingerfood-Buffet aus fairem und regionalem Handel ein, das vom Team des Weltladens liebevoll zubereitet war. Die Teilnehmer:innen tauschten sich dabei über die Möglichkeiten aus, wie der faire Handel in Mering noch mehr unterstützt werden kann.

Für einen schönen, musikalisch anspruchsvollen Rahmen mit internationalen Stücken sorgte die Musikerfamilie Henschel aus Mering. Die Verantwortlichen der Steuerungsgruppe Fairtrade-Gemeinde Mering freuten sich über die zahlreichen Besucher aus den Vereinen, dem Bereich der Gastronomie, Kirchen und Politik. Weitere Informationen gibt es bei Michael Dudella (0170-655 9630) oder bei Petra von Thienen (0157 – 71467466) sowie per Mail unter fairtademering@gmail.com.

Bild: Michael Dudella
Bild v.l.n.r.: Robert Weber (Marketing- und Vertriebsleiter Bad Boyz Ballfabrik), Florian Mayer (Bürgermeister Mering), Jaromir Prochazka (Steuerungsgrupe Fairtrade Gemeinde Mering), Michael Dudella (Sprecher Steuerungsgruppe Mering, Sprecher „Bündnis Nachhaltiges Mering“), Petra von Thienen (stellvertretende Sprecherin Steuerungsgruppe Mering, Ladenleitung Weltladen Mering, Umweltreferentin)

TV-Beitrag über „täglichen Kampf“ um die Windkraft

Warum läuft es mit der Energiewende in Deutschland so schleppend? Warum kommt sie nicht voran? Aufschluss darüber gibt uns die Dokumentation „Kampf ums Klima“, die das Erste Anfang November zeigte.

Immer wieder stehen Windkraftbefürworter:innen vor meterhohen Hürden. Von Anfeindungen, Beschädigungen, Raub, Behinderungen bis hin zur Sabotage – das sind nur ein paar der Steine, die den Aktiven in den Weg gelegt werden. Der „tägliche Kampf“ ist zu einer wahren „Schlacht“ geworden. Schuld daran sind häufig Klimaleugner:innen, die die Energiewende sabotieren.

Die Rede ist von Statistiken über den Infraschall der Windräder, obwohl tatsächlich eine Türöffnung 2500 Mal intensiver ist wie ein Windrad – Erklärung: ein simpler Rechenfehler. Die Rede ist von Vogelopferzahlen, die zwar immer wieder ein Argument sind, allerdings in keinem Verhältnis stehen zu Vogelopferzahlen durch Autos, Eisenbahnen, Pestizidvergiftungen, Insektensterben oder Hochspannungsleitungen. Und die Rede ist von toten Vögeln am Fuß der Windräder, die wohl durch Infektionen oder Autounfälle ums Leben kamen, also wahrscheinlich absichtlich platziert worden sind. Die Gegner stellen Nester auf, bohren an Kabeln und sägen an Rotoren, die Bauvorhaben werden immer wieder verschoben oder abgelehnt – obwohl wir eine Energiewende so dringend bräuchten.

Und wer steckt hinter diesen Aktionen? Menschen, die sich der Ernsthaftigkeit des Klimawandels wohl nicht bewusst sind, darunter auch Politiker:innen aus verschiedenen Parteien. „Haben Sie sich schon mal gefragt, warum alle, die es sich zeitlich und geldlich leisten können, im Winter nach Süden entfliehen? Doch nicht deswegen, weil es da so schrecklich warm ist, sondern weil es da so schön warm ist“, erklärt beispielsweise der AFD-Klima-Experte Michael Limburg. Direkt nach dieser Aussage zeigt der ARD-Beitrag Bilder der seit Jahren in den Ländern um uns herum verheerenden Brände und Dürren, bei denen tausende Menschen und Wälder starben – gefolgt von Limburgs Aussage, wir bräuchten eigentlich „mehr CO2 in der Atmosphäre“.

Manche behaupten, die Temperaturen sinken, der Klimawandel sei nicht menschengemacht und ähnliches – häufig Menschen, die in der Kohl-, Öl- und Gaslobby beschäftigt sind oder waren. Der ARD-Beitrag zeigt, inwieweit diese Menschen miteinander vernetzt sind und sich auch gegenseitig zuspielen – und welche Scheinargumente sie nutzen, um Klimaaktivist:innen und Klimapolitik auszubremsen. Welche Folgen das hat, können wir bereits jetzt auf der ganzen Welt sehen.

Der sehr sehenswerte ARD-Beitrag „Story im Ersten: Kampf ums Klima“ ist unter diesem Link in der ARD-Mediathek zu sehen – wir empfehlen, einen Blick in die 45-minütige Dokumentation zu werfen.

Infoveranstaltung Energie in Bürgerhand

Am Mittwoch, 26. Oktober, fand im Wasserhaus eine etwa zweistündige Informationsveranstaltung zum Thema „Energiewende in der Hand von Bürgerinnen und Bürgern“ statt. Als Veranstalter fungierten Forum Zukunft und die Marktgemeinde Mering in Zusammenarbeit mit der BEG und der DoppelErnte GmbH.

Nach ein paar begrüßenden Worten von Merings Umweltbeauftragte Petra von Thienen und Bürgermeister Florian Mayer führte Ernst Haile vom Forum Zukunft thematisch in den Abend ein. Danach erzählte Peter Mießl von der Bürger-Energie-Genossenschaft, bevor Thomas Rebitzer und seine Tochter Laura Rebitzer näher zum Thema Agri-PV-Anlage informierten und die DoppelErnte GmBH vorstellten. Im Anschluss fand eine Podiumsdiskussion statt, bei der sich viele Interessierte zu Wort meldeten und ein reger Austausch stattfand.

Auch wir waren mit einem Infostand dabei und freuten uns über das rege Interesse – das Thema Energieautarkie beschäftigt in der heutigen Zeit viele. Was können wir als Bürger:innen dazu beitragen? Wen das Thema interessiert, darf dranbleiben: Die Gemeinde arbeitet bereits an verschiedenen Ideen und Projekten.

Bilder: Jörg Häberle

1000 Jahre Mering – und wir mittendrin!

Die 1000-Jahr-Feier rückt immer näher!

In Mering finden von 29. September bis 2. Oktober die Festtage Lichterwelt anlässlich des 1000-jährigen Ortsjubiläums von Mering statt – und auch wir vom Bündnis wollen unseren Teil dazu beitragen, dass Mering in hellem Schein leuchtet! Wir lassen an der Paar Boote mit Teelichtern schwimmen – und sind auch schon fleißig am Basteln. Kommt vorbei und lasst euch von den Lichtern auf der Paar begeistern!

Ihr findet uns Donnerstag- und Freitagabend von 19 bis 21 Uhr an den Paarbrücken. Gegen eine Spende dürft ihr die Boote im Anschluss auch mitnehmen. Wir freuen uns auf schöne Festtage!

Bild: Valerie Klatte-Asselmeyer

Weltklimastreik auch in Mering – mit konkreten Forderungen der FFF

„Raus aus dem Geländewagen, alle könnt ihr Fahrrad fahren!“

Mit diesem und vielen weiteren Sprüchen und Parolen zogen die Fridays for Future unter Mithilfe der Parents for Future Mering und vielen tollen Ordnern und Ordnerinnen am vergangenen Globalen Klimastreiktag, am Freitag, 23. September 2022, auch durch Merings Straßen. Der Klimaschutz darf neben anderen Krisen nicht vergessen werden, vor allem wenn wir bedenken, dass viele Krisen erst durch fehlenden Klimaschutz entstehen. Daher beteiligten sich auch einige Aktive des Bündnis mit Begeisterung an dem Straßenzug durch Mering.

Zunächst versammelten sich die Demonstrierenden sowie die Helfenden auf dem Badanger-Gelände. Bei strahlendem Sonnenschein und warmen Temperaturen startete die Demo um 16 Uhr, und der Zug führte vom Badanger über die Münchnerstraße um die Kirche herum bis zum Zielort, dem Marktplatz.

Dort angekommen stellten die Demonstrierenden ihre konkreten Forderungen an die Meringer Lokalpolitik. Gute Ansätze wären vorhanden, die Beteiligten im Gemeinderat gewillt und offen für Ideen, Pläne gebe es auch schon – doch die Umsetzung lasse häufig zu wünschen übrig, teils auch, weil sich die Beteiligten nicht einigen können. Als Beispiele führten sie die Fahrradstellplätze und fehlenden Radwege an – aber auch der Mangel an ausreichenden Elektroladestationen, die mit Zunahme der Elektroautos und -fahrrädern immer nötiger werden, sollte ausgeglichen werden.

Auch wir vom Bündnis hoffen, dass der Marktgemeinderat den Ruf der Demonstrierenden gehört hat und sich die Forderung zu Herzen nimmt: bei seinen Beschlüssen auf einen effektiven, gerechten und vor allem schnellen Klimaschutz zu achten.

Unser Dank gilt den Kindern und Jugendlichen von Fridays For Future, die sich mit voller Motivation weiterhin diesem wichtigen Thema widmen und mit sich viel Engagement Sprüche und Reden überlegten und die Demo anleiteten. Auch in Mering kann noch viel für den Klimaschutz getan werden – und es braucht Menschen wie euch, die immer wieder darauf aufmerksam machen.

Bild: Michael Dudella

Bündnis trifft auf die GEN-Wandel-Radreisenden

Was sind die drängenden Themen unserer Zukunft – und wie können wir diese angehen? Auf ihrer GEN-Wandel-Radreise quer durch Deutschland kam das Reise-Team des Ökodorfnetzwerks GEN Deutschland e.V. auch in Mering vorbei – und machte Halt, um sich über unser „Bündnis Nachhaltiges Mering“ zu informieren, sich mit uns auszutauschen und uns zu inspirieren.

Das Treffen im Lippgarten fiel auf den sehr sonnigen und warmen 3. August. Kein Wunder, dass die erschöpften Radelnden sich direkt nach Ankunft im Kneippbecken erfrischten. Etwa zehn Reisende trafen ein und breiteten sogleich mehrere Karten auf dem Boden aus. Zunächst erzählten Michael Dudella und Sarah Kohlberger vom „Bündnis Nachhaltiges Mering“ – wie es entstand, welche Formate und Produkte wir entwickelten und was wir uns für die Zukunft wünschten.

Die Besuchenden des Global Ecovillage Networks (GEN) löcherten uns noch mit Fragen zur Nachhaltigkeit und zum Engagement in unserer Region. Danach erzählten sie selbst von ihrer Reise und ihrem Ziel, in Austausch mit nachhaltigen Initiativen zu kommen, sich zu vernetzen und Handlungsansätze für eine nachhaltige Zukunft zu diskutieren. Mithilfe der auf dem Boden ausgelegten Karten zeigten sie verschiedene Probleme der Zukunft auf – und dazu Lösungsansätze mit anschaulichen Beispielen.

Vor allem stellten wir uns der Frage, wie wir Bürger*innen mit der Gemeinde Mering zusammenarbeiten können, um unsere zukunftsorientierten Ideen und Projekte ermöglichen zu können. Wir haben von diesem spannenden Treffen einige Denkanstöße mitgenommen. Es gibt noch viele Stellschrauben, an denen wir drehen können – und sehr zeitnah drehen müssen, damit unsere Zukunft lebensfähig bleibt.

Die GEN-Wandel-Radreise begann am 1. August am Eibsee unterhalb der Zugspitze. Etwa 20 Teilnehmende, eine Kerngruppe begleitet von wechselnden Mitreisenden, fahren quer durch Deutschland, um an unterschiedlichen Orten Halt zu machen und verschiedene regionale Initiativen kennenzulernen. Dabei besuchen sie Workshops, Ausstellungen, Vorträge und viele weitere Aktionen der Gastgebenden. Insgesamt 40 Orte werden angefahren, bevor die Reisenden am 10. September nach 1200 Kilometer auf der Insel Rügen ihr Ziel erreichen.

Ein Filmteam begleitet die Radreise, um im Anschluss einen etwa 30-minütigen Dokumentarfilm zusammenzustellen. Weitere Informationen zum GEN (Global Ecovillage Network) finden sich auf der Internetseite www.gen-deutschland.de. Gefördert wird die Reise vom Umweltbundesamt und dem Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz.