Schlagwort-Archive: Fairtrade

Faire Bälle locken zahlreiche Interessiere

Als eine wirklich runde Sache bezeichnet die Steuerungsgruppe der Fairtrade-Gemeinde Mering das Vernetzungstreffen. Unter dem Motto „Der Ball ist rund“ gelang es den Verantwortlichen, passend zum Start der Fußball-WM mit dem Marketing- und Vertriebsleiter der BadBoyz Ballfabrik Nürnberg, Robert Weber, den Blick auf Bälle aus fairem Handel zu lenken. Weber gilt als einer der Pioniere in der Sportartikelproduktion und arbeitet seit 40 Jahren mit Herstellern in Pakistan zusammen, das die Hochburg der Ballherstellung ist.

Sämtliche Bälle der Firma BadBoyz sind Fairtrade zertifiziert, das heißt unter anderem, dass die Hersteller in Pakistan existenzsichernde Löhne bezahlen und ihren Angestellten weitere soziale Absicherung bieten, wie zum Beispiel die Finanzierung des Schulmaterials für deren Kinder. Zudem sind über dieses Kriterium hinaus alle Bälle 100% schadstofffrei in Bezug auf die Druckfarben oder die Kunstledermaterialien. Eine Besonderheit dieser qualitativ hochwertigen Bälle ist auch die Möglichkeit, ein individuelles Design schon ab einer geringen Stückzahl bestellen zu können.

Zuvor hatten Michael Dudella, Sprecher der Steuerungsgruppe Fairtrade Gemeinde Mering, und Bürgermeister Florian Mayer über die Arbeit und Zusammensetzung der Steuerungsgruppe informiert und den Film zur Zertifizierung des Marktes Mering als Fairtrade-Gemeinde gezeigt. Dieser kurzweilige unterhaltsame Film wurde im Juni 2021 mit dem „Bündnis Nachhaltiges Mering“ und der Steuerungsgruppe der Fairtrade-Gemeinde Mering im Lippgarten gedreht. Zu sehen ist er auch auf dem Youtube-Kanal der Gemeinde Mering.

Petra von Thienen, Leiterin des Weltladens Mering und stellvertrende Sprecherin der Steuerungsgruppe, lud im Anschluss noch alle Gäste zu einem Fingerfood-Buffet aus fairem und regionalem Handel ein, das vom Team des Weltladens liebevoll zubereitet war. Die Teilnehmer:innen tauschten sich dabei über die Möglichkeiten aus, wie der faire Handel in Mering noch mehr unterstützt werden kann.

Für einen schönen, musikalisch anspruchsvollen Rahmen mit internationalen Stücken sorgte die Musikerfamilie Henschel aus Mering. Die Verantwortlichen der Steuerungsgruppe Fairtrade-Gemeinde Mering freuten sich über die zahlreichen Besucher aus den Vereinen, dem Bereich der Gastronomie, Kirchen und Politik. Weitere Informationen gibt es bei Michael Dudella (0170-655 9630) oder bei Petra von Thienen (0157 – 71467466) sowie per Mail unter fairtademering@gmail.com.

Bild: Michael Dudella
Bild v.l.n.r.: Robert Weber (Marketing- und Vertriebsleiter Bad Boyz Ballfabrik), Florian Mayer (Bürgermeister Mering), Jaromir Prochazka (Steuerungsgrupe Fairtrade Gemeinde Mering), Michael Dudella (Sprecher Steuerungsgruppe Mering, Sprecher „Bündnis Nachhaltiges Mering“), Petra von Thienen (stellvertretende Sprecherin Steuerungsgruppe Mering, Ladenleitung Weltladen Mering, Umweltreferentin)

Meringer Weltladen im neuen Zuhause

Im Aktionsbündnis „Nachhaltiges Mering“ wurde 2020 die Idee geboren, parallel zur Bewerbung Merings als Fairtrade-Gemeinde auch einen Weltladen in Mering zu etablieren. Mering erhielt im Juni 2021 die Auszeichnung als Fairtrade-Gemeinde. Schon im Juli 2021 startete das ehrenamtliche Weltladen-Team um Petra von Thienen und Michael Dudella mit mittlerweile über 20 Leuten seinen Marktstand, da trotz langer Suche ein eigener Laden noch in weiter Ferne schien.

Doch dann war dem Weltladen-Team das Glück hold und es musste plötzlich schnell gehen. Nach knapp drei Wochen intensiver Arbeit öffnete der Weltladen am 11.11.2021, dem Martinstag, unter dem Motto „Fair teilen“ sein eigenes Ladengeschäft. Ganz im Sinne des heiligen St. Martin möchte der Weltladen Mering als Partner des fairen Handels zu mehr weltweiter sozialer Gerechtigkeit beitragen, denn fairer Handel bedeutet mehr als nur faire Preise. Mehr Informationen dazu finden Sie hier.

Weltladen Mering
Weltladen Mering

Zur Eröffnung war neben zahlreichen Gästen auch Bürgermeister Florian Mayer gekommen, um seine Glückwünsche als Vertreter der Fairtrade-Gemeinde Mering zu überbringen. Pfarrer Florian Markter von der katholischen Pfarrgemeinde überbrachte Glückwünsche und segnete den Laden, auch im Namen seiner Kollegin, der evangelischen Pfarrerin Carola Wagner, die leider nicht dabei sein konnte. Weitere Gratulanten waren u.a. die Vertreter des Weltladen Augsburg und des Trägervereins „Werkstatt Solidarische Welt e.V.“ sowie der Fairhandels-Organisationen GEPA und El Puente.

Der Weltladen Mering ist eine Filiale des Weltladen Augsburg und wird von diesem seit Anfang an intensiv unterstützt. Für diese Unterstützung, insbesondere der Geschäftsführerinnen Martina Zidek und Olga Slach, ist das Meringer Team sehr dankbar, denn andernfalls hätte die Eröffnung sicher nicht so reibungslos und schnell stattfinden können.

Der Weltladen Mering bietet ein breites Sortiment fair gehandelter Produkte vom Kaffee über Tee und Schokolade bis zu Textilien und Schmuck. Außerdem sind ausgewählte regionale nachhaltige Produkte im Sortiment, so auch das ZukunftsTuch und das ZukunftsPädle, unsere beiden neuesten Produkte von „Nachhaltiges Mering“. Auch für unsere Jüngsten ist einiges dabei. Für die Akteure der Fairtrade-Gemeinde bietet der Weltladen Mering außerdem einen Bestellservice an. Gemeinsam mit anderen Initiativen vor Ort werden in Zukunft vermehrt Bildungsveranstaltungen zu den Themen Fairtrade, globale Gerechtigkeit und Nachhaltigkeit organisiert.

Das Team sucht noch Verstärkung. Die Möglichkeiten, sich einzubringen, sind vielfältig. Bei Interesse melden Sie sich bitte unter den unten angegebenen Kontaktdaten.

Öffnungszeiten

Montag: geschlossen
Dienstag: 10 – 13 und 15 – 18 Uhr
Mittwoch: 10 – 13 und 15 – 18 Uhr
Donnerstag: 10 – 13 und 15 – 18 Uhr
Freitag: 10 – 13 und 15 – 18 Uhr
Samstag: 9 – 13 Uhr

Kontakt

Weltladen Mering
Münchner Str. 3 (im Hof)
86415 Mering
Mail: mering@weltladen-augsburg.de

Telefon
Laden (während der Öffnungszeiten): 08233 2120840
Ladenleitung (Petra von Thienen): 0157 71467466

Weltladen Mering

Text: Petra von Thienen
Fotos: Michael Dudella, Petra von Thienen

Header-Bild (v.l.n.r.): Michael Dudella (Bündnis Nachhaltiges Mering), Merings Bürgermeister Florian A. Mayer und Petra von Thienen (Bündnis Nachhaltiges Mering, Umweltbeauftragte der Marktgemeinde Mering)

Weltladen Mering startet mit einem Stand am Marktplatz

Das Projekt ist schon lange geplant, nun kamen die Engagierten ihrem Ziel einen großen Schritt näher: Noch vor den Sommerferien, am 17. Juli 2021, präsentierte sich der Weltladen Mering erstmals mit einem eigenen Stand am Meringer Marktplatz.

Das Projekt Weltladen in Mering wurde vor allem von Petra von Thienen und Michael Dudella vom Bündnis Nachhaltiges Mering angetrieben. Der Entschluss, in Mering eine Zweigstelle des Weltladens Augsburg zu eröffnen, steht schon lange – nur bei der Suche nach einer geeigneten Immobilie hatten die Engagierten bisher kein Glück.

Bis das Team einen festen Laden gefunden hat, bietet der Weltladen-Stand am Marktplatz nun jeden Samstag von 8.00 Uhr bis 13.00 Uhr interessierten Menschen die Möglichkeit, verschiedene Fairtrade-Produkte zu testen. Darunter finden sich nicht nur Lebensmittel wie Schokolade, Kaffee oder Tee, sondern auch Non-Food-Artikel wie Seifen oder Tücher.

Ist ein geeignetes Geschäft gefunden, können die Engagierten direkt loslegen: Bisher haben sich bereits mehr als 20 interessierte Ehrenamtliche gefunden, um den Meringer Laden mit Leben zu füllen.

Seit wenigen Wochen darf sich Mering offiziell Fairtrade-Gemeinde nennen: Ende Juni traf sich die „Steuerungsgruppe Fairtrade Gemeinde Mering“ im Lippgarten, um die Urkunde von Fairtrade Deutschland entgegenzunehmen und die offizielle Auszeichnung gemeinsam mit den Aktiven des Bündnis Nachhaltiges Mering zu feiern.

Foto: Heike John
Bild: Das Ehrenamtlichen-Team des Meringer Weltladens, darunter Michael Dudella (Bündnis Nachhaltiges Mering, zweiter von rechts) und Petra von Thienen (Bündnis Nachhaltiges Mering, Umweltbeauftragte, dritte von rechts) und Anita Schneider (Bündnis Nachhaltiges Mering, rechts).

 

Bündnis feiert Auszeichnung: Mering ist Fairtrade-Gemeinde

Es ist offiziell: Mering darf sich Fairtrade-Gemeinde nennen. Vergangenen Sonntag, 27. Juni, traf sich die „Steuerungsgruppe Fairtrade Gemeinde Mering“ um 13 Uhr im Lippgarten, um die Urkunde von Fairtrade Deutschland entgegenzunehmen und bei strahlendem Sonnenschein die offizielle Auszeichnung gemeinsam mit den Aktiven des Bündnis Nachhaltiges Mering zu feiern.

Fairtrade-Gemeinde
Bürgermeister Florian Mayer und Eine-Welt-Promotorin Eva Bahner (Foto: Peter Holthaus)

Ursprünglich hätte an diesem Sonntag der diesjährige Zukunftsmarkt stattfinden sollen. Aufgrund des unsicheren Verlaufs der Corona-Pandemie wurde dieser jedoch auf nächstes Jahr (26. Juni 2022) verschoben. Das Ersatzprogramm sorgte allerdings ebenfalls für gute Laune: Zu Beginn führten die Aktiven des Bündnis Nachhaltiges Mering unter der Leitung von Micon Kreft einen Reihentanz auf, danach gaben einige Aktive Statements ab, was Nachhaltigkeit für sie bedeutet. Passend zu den Feierlichkeiten trug jedes Mitglied ein T-Shirt mit dem Logo des Bündnis auf der Rück- und der Aufschrift „Du hast mir den Kopf FAIRTRADE“ auf der Vorderseite.

Im Anschluss überreichte Eine-Welt-Promotorin Eva Bahner aus Augsburg feierlich die Urkunde, und Bürgermeister Florian Mayer dankte der Steuerungsgruppe sowie dem Bündnis Nachhaltiges Mering für die engagierte Arbeit. Die Verleihung fand aufgrund der Pandemie ohne Publikum statt, stattdessen wurden der Tanz, die Statements, die Übergabe sowie eine kurze Stellungnahme von Michael Dudella über die laufenden Aktivitäten des Bündnis professionell aufgezeichnet. Die Videos von Vincent Speck werden in Kürze online veröffentlicht.

Erst im Januar 2020 wurde beim ZukunftsForum über die Zertifizierung diskutiert, im September folgte ein Gemeinderatsbeschluss, dem alle Fraktionen zugestimmt haben. Zeitgleich bildete sich die Steuerungsgruppe, an der sich einige Aktive des Bündnis Nachhaltiges Mering sowie auch Bürgermeister Florian Mayer und sein Stellvertreter Stefan Hummel beteiligten. Die Gruppe koordinierte in Zusammenarbeit mit der Gemeinde alle Aktivitäten.

Für die Auszeichnung als Fairtrade-Gemeinde mussten fünf Kriterien erfüllt werden, die ein Engagement für fairen Handel auf verschiedenen Ebenen einer Kommune zeigten, darunter auch die Beteiligung der Zivilgesellschaft. Die Meringer Gemeindeverwaltung, einige Unternehmen, Einzelhandels- und Gastronomiebetriebe, Vereine sowie die Kirchengemeinden haben recht schnell ihre Bereitschaft signalisiert, das Projekt mit Leben zu füllen, faire Produkte und Aktionen rund um den fairen Handel anzubieten und sich gemeinsam für nachhaltige Ziele einzusetzen.

Sowohl die Steuerungsgruppe als auch das Bündnis Nachhaltiges Mering bedankt sich recht herzlich bei allen Beteiligten, die Mering auf dem Weg zur Fairtrade-Gemeinde unterstützt haben!

Foto: Edigna Menhard
Bild v.l.n.r. die Steuerungsgruppe: Thomas Kowalski (EDEKA), Micon Kreft (Bündnis Nachhaltiges Mering), Michael Dudella (stv. Sprecher, Bündnis
Nachhaltiges Mering), Petra von Thienen (Bündnis Nachhaltiges Mering,
Umweltbeauftragte), Stefan Hummel (stv. Bürgermeister, Bündnis Nachhaltiges Mering), Jaromir Prochazka, Dr. Britta Freitag (Bündnis Nachhaltiges Mering), Florian Mayer (Bürgermeister Mering)

Mering wird Fairtrade-Gemeinde – Gemeinsam für eine gerechtere Welt

Das Bündnis für Nachhaltigkeit Mering freut sich sehr, dass Mering nun in diesem Jahr den Entschluss gefasst hat, Fairtrade-Gemeinde zu werden und am 17.September 2020 den dazu nötigen Gemeinderatsbeschluss gefasst hat. Eine Steuerungsgruppe, ebenfalls eine der Voraussetzungen für die Bewerbung, existiert bereits. Sie koordiniert in Zusammenarbeit mit der Gemeinde alle Aktivitäten. Die offizielle Bewerbung für die Zertifizierung zur Fairtrade-Gemeinde soll möglichst bald erfolgen.

Steuergruppe Fairtrade-Gemeinde Mering

Für die Auszeichnung als Fairtrade-Gemeinde müssen nachweislich fünf Kriterien erfüllt werden, die das Engagement für den fairen Handel auf verschiedenen Ebenen einer Kommune zeigen. Ein Kriterium ist die Beteiligung der Zivilgesellschaft. Verschiedene Akteure, darunter Schulen, Vereine und Kirchen, sollen mit eingebunden werden.

Die Meringer Gemeindeverwaltung, einige Unternehmen, Einzelhandels- und Gastronomiebetriebe, Vereine sowie die Kirchengemeinden haben bereits ihre Bereitschaft signalisiert, das Projekt mit Leben zu füllen, faire Produkte und Aktionen rund um den fairen Handel anzubieten und sich gemeinsam für nachhaltige Ziele einzusetzen. Der Phantasie sind hier keine Grenzen gesetzt. Beispielsweise kann ein Verein auf fair gehandelte Produkte, z.B. Kaffee/Tee, umsteigen und diese bei Veranstaltungen oder Sitzungen anbieten. Auch fair gehandelte Blumen für Jubiläen und Geburtstage sind eine Möglichkeit. Es können Bildungsangebote oder Infoveranstaltungen zum Thema fairer Handel organisiert werden. Auch Vereins-Bekleidung aus Fairtrade-Baumwolle ist vorstellbar.

Machen auch Sie mit! Gemeinsam können wir viel erreichen. Die Informationen zur Kampagne Fair Trade Towns finden Sie im Internet unter https://www.fairtrade-towns.de. Wenn Sie als Verein, Organisation oder auch Einzelperson für Mering aktiv dabei sein wollen oder sich vorab informieren möchten, melden sich bitte bei den Sprecher*innen der Steuerungsgruppe, Britta Freitag und Michael Dudella, E-Mail: fairtrademering@gmail.com.