TV-Beitrag über „täglichen Kampf“ um die Windkraft

Warum läuft es mit der Energiewende in Deutschland so schleppend? Warum kommt sie nicht voran? Aufschluss darüber gibt uns die Dokumentation „Kampf ums Klima“, die das Erste Anfang November zeigte.

Immer wieder stehen Windkraftbefürworter:innen vor meterhohen Hürden. Von Anfeindungen, Beschädigungen, Raub, Behinderungen bis hin zur Sabotage – das sind nur ein paar der Steine, die den Aktiven in den Weg gelegt werden. Der „tägliche Kampf“ ist zu einer wahren „Schlacht“ geworden. Schuld daran sind häufig Klimaleugner:innen, die die Energiewende sabotieren.

Die Rede ist von Statistiken über den Infraschall der Windräder, obwohl tatsächlich eine Türöffnung 2500 Mal intensiver ist wie ein Windrad – Erklärung: ein simpler Rechenfehler. Die Rede ist von Vogelopferzahlen, die zwar immer wieder ein Argument sind, allerdings in keinem Verhältnis stehen zu Vogelopferzahlen durch Autos, Eisenbahnen, Pestizidvergiftungen, Insektensterben oder Hochspannungsleitungen. Und die Rede ist von toten Vögeln am Fuß der Windräder, die wohl durch Infektionen oder Autounfälle ums Leben kamen, also wahrscheinlich absichtlich platziert worden sind. Die Gegner stellen Nester auf, bohren an Kabeln und sägen an Rotoren, die Bauvorhaben werden immer wieder verschoben oder abgelehnt – obwohl wir eine Energiewende so dringend bräuchten.

Und wer steckt hinter diesen Aktionen? Menschen, die sich der Ernsthaftigkeit des Klimawandels wohl nicht bewusst sind, darunter auch Politiker:innen aus verschiedenen Parteien. „Haben Sie sich schon mal gefragt, warum alle, die es sich zeitlich und geldlich leisten können, im Winter nach Süden entfliehen? Doch nicht deswegen, weil es da so schrecklich warm ist, sondern weil es da so schön warm ist“, erklärt beispielsweise der AFD-Klima-Experte Michael Limburg. Direkt nach dieser Aussage zeigt der ARD-Beitrag Bilder der seit Jahren in den Ländern um uns herum verheerenden Brände und Dürren, bei denen tausende Menschen und Wälder starben – gefolgt von Limburgs Aussage, wir bräuchten eigentlich „mehr CO2 in der Atmosphäre“.

Manche behaupten, die Temperaturen sinken, der Klimawandel sei nicht menschengemacht und ähnliches – häufig Menschen, die in der Kohl-, Öl- und Gaslobby beschäftigt sind oder waren. Der ARD-Beitrag zeigt, inwieweit diese Menschen miteinander vernetzt sind und sich auch gegenseitig zuspielen – und welche Scheinargumente sie nutzen, um Klimaaktivist:innen und Klimapolitik auszubremsen. Welche Folgen das hat, können wir bereits jetzt auf der ganzen Welt sehen.

Der sehr sehenswerte ARD-Beitrag „Story im Ersten: Kampf ums Klima“ ist unter diesem Link in der ARD-Mediathek zu sehen – wir empfehlen, einen Blick in die 45-minütige Dokumentation zu werfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert