Land- und Sandschwund

Heute früh gab es wieder zwei gut recherchierte, aufbereitete und verständliche Beiträge auf Bayern 2 zu den Themen Landschwund (bei uns eher als Flächenfraß bekannt) und Sandschwund. Sehr hörenswert!

Bayern 2 – radioWissen:
Landschwund – Wenn Land für immer verschwindet

Über das Volksbegehren „Betonflut eindämmen“ ist den meisten das Thema des Flächenfraßes bekannt. Auch hier in Mering ist das ein aktuelles und wichtiges Thema: Osttangente und das neue Gewerbegebiet beim Bahnhof Sankt Afra (da wo die Maulwurfshügel sind …) sind beredte Beispiele.

Im Beitrag wird das Thema ausführlich besprochen, insbesondere auch die internationalen Auswirkungen, denn Flächen, die hier verlorengehen werden in anderen Kontinenten ‚angemietet‘ und kompensieren so den Landverbrauch hier vor Ort. In diesem Zusammenhang müssen wir uns fragen, ob wir nicht zu einem wesentlichen Teil auch Verursacher der weltweiten Hungersnöte sind und uns letztlich genauso imperialistisch verhalten wie vergangene Generationen. Der Landschwund ist auch ein wesentlicher Verursacher für das Artensterben.

Bayern 2 – radioWissen:
Sand – Überall vorhanden und doch knapp

Ein weniger bekanntes Thema ist die weltweite Knappheit der Ressource Sand. Sand gibt es wie Sand am Meer, denkt man. Aber das stimmt nicht. Denn der Bedarf an Sand steigt rapide an. Vor allem die Bauindustrie braucht große Mengen davon, denn Sand ist ein wichtiger Bestandteil von Beton.

Beide Beiträge mit jeweils gut 20 Minuten sind wirklich hörenswert, denn so schön aufbereitet sind diese Themen sonst kaum verfügbar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.